Ihre Situation

    Wie hoch ist Ihre Schuldsumme?*

    Icon Geldsack Münzen
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Zur Schuldsumme gehört auch Ihr Dispo. Wenn Sie die genaue Summe nicht kennen, reicht auch eine Schätzung.


    Wie viele offene Forderungen haben Sie?*

    Icon Hand aufhalten hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Anzahl der offenen Forderungen (i.d.R. nicht getätigte Zahlungen) bei Gläubigern. Es können auch mehrere Forderungen bei einem Gläubiger (z.B. Inkasso-Firma) offen sein.


    Wie hoch ist Ihr Nettoeinkommen?*

    Icon Hand gibt Gelschein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Nettoeinkommen bezeichnet Ihren monatlichen Geldeingang. Auch Arbeitslosengeld, Kindergeld & Unterhalt gehören dazu.


    Wie ist Ihr Familienstand?

    Hat Ihr Partner ebenfalls Schulden?

    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Wenn Ihr Partner ebenfalls Schulden hat, kann AdvoNeo ihn/sie auf Ihren Wunsch hin mit in die Schulden­regulierung aufnehmen.


    Haben Sie unterhalts­berechtigte Kinder (bis 18 oder anschl. Schule, Studium)?

    Icon Kinder groß und klein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Angabe hilft uns z.B. dabei, Ihr pfändbares Einkommen zu berechnen.

    Welchen Beruf üben Sie aus?

    Icon Mann Frau Bürokleidung hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Angabe hilft uns dabei, Ihre individuelle Situation besser zu verstehen und einschätzen zu können.


    Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?

    Mehrfachauswahl möglich

    Welche Art von Pfändung?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Bei bereits laufenden oder drohenden Pfändungen ist es besonders wichtig, schnell zu handeln.

    Wo befinden sich Ihre Zulassungs­bescheinigungen Teil II (Kfz-Briefe)?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Bei Leasing oder Finanzierung befindet sich die Zulassungs­bescheinigung Teil II meistens bei der Bank.



    Gehört eine der folgenden Institutionen zu Ihren Gläubigern?

    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Information hilft uns dabei, besser einschätzen zu können, welche Rate oder Einmal­zahlung für Ihre Entschuldung erfolg­versprechend wäre.


    Ihre Kontaktdaten

    Icon Klemmbrett mit Stift hellblau

    Warum fragen wir nach Ihren persönlichen Daten?


    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Es macht die Kommunikation einfacher und persönlicher. Wir werden Ihnen niemals einfach Werbung ohne ähnliches zukommen lassen.

































    Icon Uhr hellblau Wann können wir Sie am besten erreichen?

    Mehrfachauswahl möglich


    ¹Freitags sind wir bis 13 Uhr erreichbar


    Icon Sprechblasen Fragezeichen Ausrufezeichen hellblau Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen?



    Die an uns übermittelten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Prüfung und Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Ihre Betroffenenrechte finden Sie hier.

    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    AdvoNeo Ratgeber » Tipps » Energie sparen: Schulden bei Energieanbietern verringern





    4. April 2017 | 🕑 Lesezeit: 3 Minuten

    Energie sparen: Schulden bei Energieanbietern verringern

    Die Tage werden kälter und so langsam werden die Heizungen wieder eingeschaltet und die heißen Duschen länger. In der kalten Jahreszeit steigen die Energiekosten regelmäßig an. Dabei können Sie durch Tipps zum Energie sparen Ihren Verbrauch senken und Ihre Schulden beim Energie­anbieter verringern.

    Energie sparen und weniger Schulden bei Energieanbietern machen

    Energie sparen Schulden verringern Thermostat Heizung

    Im Regelfall wird Ihnen jeden Monat ein gewisser Betrag für Ihre Energiekosten abgezogen. Die Höhe dieses Betrags wird auf der Grundlage Ihres Energie­verbrauchs berechnet. Das bedeutet: Je nachdem, wie hoch Ihr Verbrauch ist, müssen Sie am Ende des Abrechnungs­jahres entweder nachzahlen oder bekommen eine Rückzahlung von Ihrem Anbieter. Wer einige der Tipps zum Energie sparen berücksichtigt, kann seinen Verbrauch senken und so die Energie­schulden verringern.

    Ein guter Weg ist, bei sich selbst und dem eigenen Verhalten anzufangen. Nicht für jeden ist es zum Beispiel finanziell möglich, ältere Haushalts­geräte durch energie­effizientere Neuan­schaffungen zu ersetzen. Jedoch kann jeder dafür sorgen, das anstelle der "Standby"-Funktion von Fernseher, Monitor oder Radio das Gerät tatsächlich ausgeschaltet wird.

    Tipps zum Energie sparen

    1. Elektrogeräte (Fernseher, Monitor, Radio, Computer, ...) ausschalten statt nur "Standby"-Funktion verwenden (Stecker ziehen oder Steckdosenleiste mit Netzschalter verwenden)
    2. EU-Energie-Label beim Kauf neuer Geräte beachten
    3. Beim Verlassen des Raums das Licht ausschalten
    4. Heizungen vor jedem Winter entlüften
    5. Heizung an: Tür zu
    6. Heizkörper nicht mit Möbeln verstellen
    7. Temperatur in der Nacht und bei Abwesenheit runter drehen
    8. Stoßlüften anstelle gekippter Fenster
    9. Ausreichende Temperatur (6-7 Grad) beim Kühlschrank einstellen
    10. Kühl- und Gefrierschrank bei längerer Abwesenheit abtauen lassen und ausschalten
    11. Wasser für Tee, Eier oder Nudeln im Wasserkocher statt auf der Herdplatte zum Kochen bringen
    12. Wasserkocher nicht mit unnötig viel Wasser füllen
    13. Beim Kochen Topf mit Deckel verwenden
    14. Beim Einseifen der Hände Wasserhahn nicht unnötig laufen lassen bzw. zudrehen
    15. Sparduschköpfe oder Sparwasserhähne (wenn Neuanschaffung nötig)
    16. Wäsche bei niedrigen Temperaturen, im Schongang und ohne Vorwäsche waschen
    17. Wäsche an der Luft und nicht im Trockner trocknen lassen
    18. Keine halb leeren Geräte (Wasch- oder Geschirrspülmaschine erst anschalten, wenn diese voll sind)
    19. Evtl. Sanierung (Dämmung, Fenster abdichten,...)

    Auch wenn nicht jeder oben aufgeführte Tipp immer angewendet werden kann, reicht es bereits aus, sich immer wieder an einige Dinge zu erinnern. Im besten Fall entwickeln sich Verhaltensmuster wie das Ausschalten des Lichts beim Verlassen eines Zimmers zu einem Automatismus.

    Was fällt alles unter Energie?

    Ist von Energiekosten die Rede, sind meistens Strom-, Gas- bzw. Heizkosten gemeint. In Deutschland können Sie sowohl Ihren Stromanbieter als auch Ihren Gasanbieter frei wählen. Die größten Energieanbieter sind E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW. Viele Menschen beziehen Ihre Energie auch von ihrem jeweiligen Stadtwerk.

    Möchten Sie wissen, ob Ihre Energiesparmaßnahmen erfolgreichen waren, vergleichen Sie entweder die Höhe der monatlichen Abzüge oder die Jahresabrechnung des Energieanbieters mit der des Vorjahres. Bedenken Sie dabei, dass es natürlich sein kann, dass in einem Jahr der Winter wesentlich kälter und härter war als im anderen.

    Energie sparen hilft nicht nur Ihnen sondern auch der Umwelt

    Ein weiterer guter Grund für das Energiesparen ist neben dem Schonen des eigenen Geldbeutels, dass dadurch die Umwelt geschont wird. Denn wer weniger Energie verbraucht, verringert auch die Menge an CO2, das bei Produktion, Bereitstellung und Umwandlung von Energie ausgeschüttet wird.



    Autor

    AUTOR

    KATEGORIE    

    Tipps

    VERÖFFENTLICHT SEIT