Ihre Situation

    Wie hoch ist Ihre Schuldsumme?*

    Icon Geldsack Münzen
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Zur Schuldsumme gehört auch Ihr Dispo. Wenn Sie die genaue Summe nicht kennen, reicht auch eine Schätzung.


    Wie viele offene Forderungen haben Sie?*

    Icon Hand aufhalten hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Anzahl der offenen Forderungen (i.d.R. nicht getätigte Zahlungen) bei Gläubigern. Es können auch mehrere Forderungen bei einem Gläubiger (z.B. Inkasso-Firma) offen sein.


    Wie hoch ist Ihr Nettoeinkommen?*

    Icon Hand gibt Gelschein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Nettoeinkommen bezeichnet Ihren monatlichen Geldeingang. Auch Arbeitslosengeld, Kindergeld & Unterhalt gehören dazu.


    Wie ist Ihr Familienstand?

    Hat Ihr Partner ebenfalls Schulden?

    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Wenn Ihr Partner ebenfalls Schulden hat, kann AdvoNeo ihn/sie auf Ihren Wunsch hin mit in die Schulden­regulierung aufnehmen.


    Haben Sie unterhalts­berechtigte Kinder (bis 18 oder anschl. Schule, Studium)?

    Icon Kinder groß und klein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Angabe hilft uns z.B. dabei, Ihr pfändbares Einkommen zu berechnen.

    Welchen Beruf üben Sie aus?

    Icon Mann Frau Bürokleidung hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Angabe hilft uns dabei, Ihre individuelle Situation besser zu verstehen und einschätzen zu können.


    Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?

    Mehrfachauswahl möglich

    Welche Art von Pfändung?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Bei bereits laufenden oder drohenden Pfändungen ist es besonders wichtig, schnell zu handeln.

    Wo befinden sich Ihre Zulassungs­bescheinigungen Teil II (Kfz-Briefe)?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Bei Leasing oder Finanzierung befindet sich die Zulassungs­bescheinigung Teil II meistens bei der Bank.



    Gehört eine der folgenden Institutionen zu Ihren Gläubigern?

    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Information hilft uns dabei, besser einschätzen zu können, welche Rate oder Einmal­zahlung für Ihre Entschuldung erfolg­versprechend wäre.


    Ihre Kontaktdaten

    Icon Klemmbrett mit Stift hellblau

    Warum fragen wir nach Ihren persönlichen Daten?


    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Es macht die Kommunikation einfacher und persönlicher. Wir werden Ihnen niemals einfach Werbung ohne ähnliches zukommen lassen.

































    Icon Uhr hellblau Wann können wir Sie am besten erreichen?

    Mehrfachauswahl möglich


    ¹Freitags sind wir bis 13 Uhr erreichbar


    Icon Sprechblasen Fragezeichen Ausrufezeichen hellblau Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen?



    Die an uns übermittelten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Prüfung und Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Ihre Betroffenenrechte finden Sie hier.

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

    Inhalt laden

    AdvoNeo Ratgeber » Insolvenz & Tipps » Verbraucher­insolvenz oder Regelinsolvenz: Welches Verfahren ist das Richtige für mich?





    4. April 2017 | 🕑 Lesezeit: 6 Minuten

    Verbraucher­insolvenz oder Regelinsolvenz: Welches Verfahren ist das Richtige für mich?

    Wahl Körbe Verbraucherinsolvenz Regelinsolvenz

    Ist man völlig überschuldet und sieht keine Aussicht mehr, stellt sich die Frage, welche Möglich­keiten man hat, aus dieser Situation heraus­zukommen. Eine der Optionen ist das reguläre Insolvenzverfahren, nach dessen Durchlaufen eine sogenannte Rest­schuld­befreiung Sie praktisch „schuldenfrei“ macht - sofern Ihnen die Rest­schuld­befreiung gewährt wird. Das Insolvenz­verfahren beschäftigt sich mit der Zahlungs­unfähigkeit von Privatpersonen, Unternehmen und Selbstständigen.


    Arten des Insolvenz­verfahrens:
    Verbraucher­insolvenz und Regelinsolvenz

    Man unterscheidet beim Insolvenz­verfahren zwischen der Regelinsolvenz, die für Unter­nehmen oder Selbst­ständige in Betracht kommt und der Verbraucherinsolvenz, die für Personen gilt, die nicht selbst­ständig sind. Beiden Verfahren haben eines gemein­sam: Die Rest­schuldbefreiung nach Abschluss des Insolvenz­verfahrens. Zwar haben beide Ver­fahren das gleiche Ziel, jedoch sind einige wichtige Unterschiede zu beachten.

    Wichtig ist es, zunächst fest­zu­stellen, welches Verfahren für wen das Richtige ist: Verbraucherinsolvenz oder Regelinsolvenz? Wird nämlich der falsche Antrag beim Gericht gestellt, laufen Sie Gefahr, dass das Gericht Ihren Antrag als unzu­lässig zurückweist. Das bedeutet sowohl für Sie als auch für das Gericht eine unnötige Zeit­ver­schwendung. Für wen ist nun also die Verbraucherinsolvenz für wen die Regelinsolvenz?


    Verbraucherinsolvenz für Personen die nicht selbstständig sind

    Das Verbraucher­insolvenz­verfahren kommt für alle natürlichen Personen in Betracht, die nicht selbst­ständig sind. Das sind beispiels­weise Arbeit­nehmer, Arbeits­lose und Rentner.


    Regelinsolvenz für Unternehmen und Selbstständige

    Im Gegensatz hierzu ist die Regel­insolvenz immer dann anzu­wenden, wenn es sich beim Schuldner um einen Unter­nehmer oder um einen Selbst­ständigen handelt. Dies ist zwar der Regelfall, aber wie immer gibt es zu jeder Regel auch eine Aus­nahme. So kann unter gewissen Umständen auch ein ehemals Selbstständiger in die Privat­insolvenz gehen. Dies ist meist dann möglich, wenn die Vermögens­ver­hältnisse über­schaubar sind und/oder keine Verbindlich­keiten aus Arbeits­ver­hältnissen vorliegen.
    Das ist dann der Fall, wenn weniger als 20 Gläubiger vor­handen sind und wenn keine offenen Forderungen von Arbeit­nehmern bzw. Verbindlich­keiten aus Arbeits­verhält­nissen bestehen. Dazu zählen beispiels­weise ausstehende Löhne, Lohn­steuern und Sozial­ver­sicherungs­beiträge. Sollten mehr als 20 Gläubiger vorhanden sein, oder Ver­bindlich­keiten aus Arbeits­verhält­nissen bestehen, ist immer die Regelinsolvenz zu beantragen.

    Verbraucherinsolvenz oder Regelinsolvenz:
    Welches Verfahren ist einfacher?

    Entscheidung Türen Verbraucherinsolvenz Regelinsolvenz

    Das Insolvenz­verfahren kann in beiden Fällen sowohl von einem Gläubiger, als auch vom Schuldner selbst an­ge­meldet werden. Die Regel­insolvenz ist ein sehr umfang­reiches und lang­wieriges Gerichts­verfahren, bei dem viele spezifische Punkte zu beachten sind. Das Verbraucher­insolvenz­verfahren ist dem­gegen­über ein deutlich ver­einfachtes Verfahren und somit auch einfacher für Sie. Bei einer Verbraucher­insolvenz muss nicht not­wendiger­weise eine Gerichts­verhandlung statt­finden, auch wird „nur“ ein gesetzlicher Insolvenz­verwalter (früher Treu­händer) eingesetzt, der weit weniger Befugnisse hat, als der Insolvenz­verwalter im Regelinsolvenz­verfahren.

    Ein weiterer Unter­schied zwischen den beiden Verfahren ist der sogenannte „außer­gerichtliche Einigungs­versuch“, der bei der Verbraucherinsolvenz vor Antrag­stellung vorzunehmen ist. Das heißt, bevor eine Verbraucherinsolvenz beantragt werden kann muss versucht werden, mit den Gläubigern außer­gerichtlich eine Lösung beziehungs­weise eine Einigung gefunden zu werden. Erst wenn nach­gewiesen werden kann, dass dieser Versuch gescheitert ist, kann man den Antrag zur Verbraucher­insolvenz stellen. Beim Regel­insolvenz­verfahren hingegen ist ein solcher Einigungs­versuch nicht vorgesehen.

    Die Frage, ob Verbraucher­insolvenz oder Regelinsolvenz "besser" ist, kann man demnach mit: Wenn möglich, Verbraucher­insolvenz­verfahren beantworten.

    Die dem Verbraucher­insolvenz­verfahren vorgelagerten außer­gericht­lichen Einigungs­versuche sind oft zum Scheitern verurteilt, wenn sie nicht von einer geeigneten Stelle durch­geführt werden, die sich auf solche Verhandlungen mit Gläubigern speziali­siert hat. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Erfahrung, denn mit der Zeit kann ein gewisses Gefühl für den Umgang mit Gläubigern entwickelt werden oder im Notfall das ein oder andere Ass aus dem Ärmel gezogen werden.

    Worauf sollte man noch achten?

    Vor Antrag­stellung sollten Sie in Erwägung ziehen eine Schuldner­beratung durch einen spezialisierten Anwalt wahr­zunehmen. Auch wenn grund­sätzlich gilt: Verbraucher­insolvenz für nicht selbst­ständige Personen und Regel­insolvenz für Selbst­ständige oder Unternehmer. Ein fach­kundiger Anwalt kann Ihnen im Rahmen einer Schuldner­beratung helfen, nicht nur den richtigen Antrag zu stellen sondern Sie auch während des Ver­fahrens (egal ob Verbraucherinsolvenz oder Regelinsolvenz) unterstützen, damit Sie die Rest­schuld­befreiung erreichen und Ihnen diese nicht nach langer Zeit der Insolvenz am Ende vom Gericht versagt wird.

    Gerade bei umfang­reicheren Vermögens­summen und/oder Schuld­summen sollten Sie für die komplexen und wichtigen außer­gerichtlichen Einigungs­versuche genau abwägen, ob Sie eine der staatlichen Schuldner­beratungs­stellen mit langen Warte­zeiten und ggf. sogar Über­lastung aufsuchen oder eine im Gegensatz zu diesen auf Vergleichs­verhandlungen spezialisierten Anwalt.

    Weitere Informationen über das Vorgehen von AdvoNeo zum außerge­richtlichen Vergleich finden Sie auf unserer Seite Ablauf der Schuldnerberatung.



    Autor

    AUTOR

    KATEGORIE    

    Insolvenz, Tipps

    VERÖFFENTLICHT SEIT