BGH-Urteil kippt Mindestgebühr geduldeter Überziehungen | AdvoNeo Ratgeber


    Ihre Situation

    Wie hoch ist Ihre Schuldsumme?*

    Icon Geldsack Münzen
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Wie viele Gläubiger haben Sie?*

    Icon Hand aufhalten hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau


    Wie hoch ist Ihr Nettoeinkommen?*

    Icon Hand gibt Gelschein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau


    Wie ist Ihr Familienstand?

    Hat Ihr Partner ebenfalls Schulden?

    Icon Fragezeichen dunkelblau


    Haben Sie unterhalts­berechtigte Kinder (bis 18 oder anschl. Schule, Studium)?

    Icon Kinder groß und klein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau


    Welchen Beruf üben Sie aus?

    Icon Mann Frau Bürokleidung hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau


    Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?

    Mehrfachauswahl möglich

    Welche Art von Pfändung?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Wo befinden sich Ihre Zulassungs­bescheinigungen Teil II (Kfz-Briefe)?



    Icon Fragezeichen dunkelblau



    Gehört eine der folgenden Institutionen zu Ihren Gläubigern?

    Icon Fragezeichen dunkelblau


    Ihre Kontaktdaten

    Icon Klemmbrett mit Stift hellblau

    Warum fragen wir nach Ihren persönlichen Daten?


    Icon Fragezeichen dunkelblau

































    Icon Uhr hellblau Wann können wir Sie am besten erreichen?

    Mehrfachauswahl möglich


    ¹Freitags sind wir bis 13 Uhr erreichbar


    Icon Sprechblasen Fragezeichen Ausrufezeichen hellblau Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen?



    Die an uns übermittelten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Prüfung und Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Ihre Betroffenenrechte finden Sie hier.

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

    Inhalt laden

    AdvoNeo Ratgeber » Rechtsprechung & Überschuldung » Wie für Bankkunden gemacht: BGH kippt Mindestgebühr bei geduldeten Überziehungen





    22. Oktober 2019

    Wie für Bankkunden gemacht: BGH kippt Mindestgebühr bei geduldeten Überziehungen

    Vor zwei Tagen am Dienstag, den 25. Oktober 2016 hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein neues Urteil zu Bankgebühren ausgesprochen (Aktenzeichen: XI ZR 9/15, XI ZR 387/15).

    Die hohen Pauschalen, die einige Banken verlangen, wenn ein Kunde sein Girokonto über den eingeräumten Dispositions­kredit hinaus überzieht, hat der Bundes­gerichts­hof den Banken in diesem verbraucher­freundlichen BGH-Urteil zu Bankgebühren untersagt.

    Das BGH-Urteil: "Strafgebühren" bei Konto­überziehung unzulässig

    BGH Urteil Bankgebühr Konto überzogen Auszug im Minus

    Die sogenannte „geduldete Überziehung“ über den vereinbarten Dispo­kredit hinaus haben sich die Banken bisher gut bezahlen lassen, damit ist nach dem Urteil des BGH nun Schluss.

    Bekanntlich verlangen Banken Zinsen von ihren Kunden, wenn deren Konto ins Minus rutscht, wird der vereinbarte Rahmen einer solchen Überziehung über­schritten, steigen die Zinsen weiter an, bei der Deutschen Bank waren es stolze 16,5 % im Jahr. Die Zinsen werden natürlich nur anteilig für den Zei­traum berechnet, in dem die Überziehung bestand, also unter Umständen nur für wenige Tage, so dass die tatsächlichen Einnahmen der Banken oft nur wenige Cent betragen.

    Um den erhöhten Verwaltungs­aufwand zu finanzieren, hatten die Banken die Mindest­gebühr eingeführt, die jeder Kunde zahlen musste, sobald er auch nur kurz­fristig seinen Dispo­rahmen überzog. Die Targobank verlangte in diesem Fall zum Klage­zeit­punkt mindestens 2,95 Euro monatlich - mittlerweile sogar 4,95 Euro. Bei der Deutschen Bank sind es 6,90 Euro im Quartal.

    Diese Gebühren haben die Richter nun untersagt. Eine geduldete Überziehung ist nichts anderes als ein Verbraucher­kredit, für den der Kunde Zinsen zu zahlen habe. In Verbindung mit der Mindest­gebühr ergibt sich daraus aber ein Zinssatz, der unangemessen ist. Der BGH errechnete diesen mit rund 25%! Daher hat der BGH die Mindest­gebühren untersagt.

    Klauseln von TargoBank und Deutsche Bank unzulässig

    In dem BGH-Urteil zu Bankgebühren wurden die Klauseln der Targobank und der Deutsche Bank als unangemessene Benach­teiligung der Kunden untersagt.

    Die Targobank hat bereits mitgeteilt, dass sie auf die Gebühr zukünftig verzichten werde. Betroffene Kunden, die diese Gebühr bereits gezahlt haben, sollen sich schriftlich an die Bank wenden.

    Die Deutsche Bank reagierte etwas zurückhaltender: "Eine abschließende Bewertung des BGH-Urteils wird erst auf Grundlage der Urteilsbegründung möglich sein. Die Deutsche Bank wird die Vorgaben der BGH-Entscheidung selbstverständlich umsetzen und zukünftig den Mindestpreis für geduldete Überziehungen nicht weiter vereinnahmen."

    Auch andere Banken erheben (bzw. erhoben) eine solche Gebühr. Nach diesem BGH-Urteil für Bankgebühren ist dies jedoch in Zukunft nicht mehr erlaubt.



    Autor

    AUTOR

    VERÖFFENTLICHT SEIT