FB Pixel

Ihre Situation

Wie hoch ist Ihre Schuldsumme?*

Icon Geldsack Münzen
Icon Fragezeichen dunkelblau

Wie viele Gläubiger haben Sie?*

Icon Hand aufhalten hellblau
Icon Fragezeichen dunkelblau

Wie hoch ist Ihr Nettoeinkommen?*

Icon Hand gibt Gelschein hellblau
Icon Fragezeichen dunkelblau

Wie ist Ihr Familienstand?

Hat Ihr Partner ebenfalls Schulden?

Icon Fragezeichen dunkelblau

Haben Sie unterhalts­berechtigte Kinder (bis 18 oder anschl. Schule, Studium)?

Icon Kinder groß und klein hellblau
Icon Fragezeichen dunkelblau

Welchen Beruf üben Sie aus?

Icon Mann Frau Bürokleidung hellblau
Icon Fragezeichen dunkelblau


Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?

Mehrfachauswahl möglich

Welche Art von Pfändung?

Icon Fragezeichen dunkelblau

Wo befinden sich Ihre Zulassungsbescheinigungen Teil II (Kfz-Briefe)?

Icon Fragezeichen dunkelblau



Gehört eine der folgenden Institutionen zu Ihren Gläubigern?

Icon Fragezeichen dunkelblau

Ihre Kontaktdaten

Icon Klemmbrett mit Stift hellblau

Warum fragen wir nach Ihren persönlichen Daten?

Icon Fragezeichen dunkelblau

































Icon Uhr hellblau Wann können wir Sie am besten erreichen?

Mehrfachauswahl möglich


¹Freitags sind wir bis 13 Uhr erreichbar


Icon Sprechblasen Fragezeichen Ausrufezeichen hellblau Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen?



Die an uns übermittelten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Prüfung und Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Ihre Betroffenenrechte finden Sie hier.

AdvoNeo Ratgeber » Pfändung & Schuldnerberatung & Überschuldung » Am Ende nur noch Schulden. Die Zwangsversteigerung.





4. Mai 2016

Am Ende nur noch Schulden. Die Zwangsversteigerung.

Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit - es gibt viele Gründe, warum Menschen in die Schuldenfalle geraten. Und es ist ein zäher und zermürbender Kampf, die Schuldenlast wieder abzubauen.

Familie R. aus Ahrensburg bei Hamburg hat alles im Leben gut geplant: Das Ehepaar hat ein gutes Einkommen und baut ein Haus, finanziert durch einen soliden Kredit bei ihrer Sparkasse. Doch dann wird Tischlermeister Herbert R. arbeitslos. Der Versuch, sich selbstständig zu machen, scheitert. Neue Schulden tun sich auf. Familie R. gerät nun mit den monatlichen Zahlungen der Hypothek ihres Hauses in Verzug. Die Sparkasse kündigt daraufhin nur einige Monate später den Kredit und ordnet die Zwangsversteigerung des Hauses an. Und das, obwohl Herbert R. seit 30 Jahren dort Kunde ist und bereits 20 Jahre sein Haus ordentlich abbezahlt hat.

Aber nun zählen nur Fakten und Richtlinien: Wenn der Kredit erst gekündigt ist, ist das Haus so gut wie weg. Der 55-Jährige packt die letzten Kisten aus der unteren Wohnung zusammen: "Hier hat einmal unsere Tochter mit ihrem Freund gewohnt. Eigentlich könnten wir die Wohnung jetzt vermieten, aber offiziell gehört uns das Haus nicht mehr", fügt seine Frau Marta traurig hinzu. Gespräche mit Schuldenberatern, Gerichtsverfahren und die Erkenntnis, dass man aus den Schulden kaum mehr allein heraus kommt.

So geht es auch Martin C. Fast 40 Jahre war er Rettungsassistent im öffentlichen Dienst, bis ein Arbeitsunfall sein Leben von einen Tag auf den anderen verändert. Er stürzt von der Leiter, erleidet einen komplizierten Fersenbruch und kann seinen alten Beruf nicht mehr ausüben. Sein Wunsch, beim gleichen Arbeitgeber einen Bürojob anzunehmen, wird abgelehnt. Er wird für arbeitsunfähig erklärt und erhält vorübergehend eine Unfallrente von 560 Euro. Davon muss er seine Familie ernähren und die Kredite abbezahlen. Ein aussichtsloses Unterfangen. Sein Haus wird schließlich zwangsversteigert.

Heute lebt er mit seinem Sohn in einer kleinen Mietswohnung in Hamburg und arbeitet als Nachtwache in einem Altenheim. Trotz seiner Misere engagiert sich C. in der Nachbarschaft und ist ehrenamtlicher Rettungsfahrer. Seine Schulden betragen immer noch 50.000 Euro, und er hofft, dass dem Antrag auf Privatinsolvenz demnächst stattgegeben wird: "Ich habe alles verloren was ich hatte. Einmal in den Schulden, kommt man alleine nicht mehr raus!".

Umso wichtiger ist es, die Hilfe eines Schuldnerberaters anzunehmen, bevor es zu spät und der Kredit gekündigt ist. Der Schuldnerberater hat Erfahrung im Umgang mit den Beteiligten und weiß, welche Wege aus der Misere möglich sind. Entgegen landläufiger Meinung ist er dabei gar nicht teuer, denn meist sparen die Mandanten trotz des erteilten Mandats und der Raten an den Anwalt im Vergleich zur vorherigen Schuldensumme – und können ihr Haus behalten. Ganz zu schweigen von der gewonnenen persönlichen Freiheit durch die abgewendete Privatinsolvenz.



Autor

AUTOR

VERÖFFENTLICHT SEIT