FB Pixel
Ausfüllen Pfeil Abschicken Pfeil Fertig
Der schnelle Weg. Füllen Sie folgendes Formular aus, damit wir Ihnen helfen können.
Falls Sie Hilfe oder Erklärung benötigen, erreichen Sie uns während der Gesprächszeiten unter 040 / 23 88 10 10.

*
*
*
*
*
*
*
AdvoNeo Ratgeber » SCHUFA » SCHUFA-Eintrag löschen lassen

SCHUFA-Eintrag löschen lassen

Sie möchten umziehen und Ihr Vermieter sagt Ihnen nach Abfrage Ihrer SCHUFA-Daten unver­mittelt die Wohnung ab? Oder beim Kauf eines Autos wird Ihnen die Finan­zierung aufgrund Ihres SCHUFA-Eintrags versagt, obwohl Sie sich sicher sind, dass Sie sich in letzter Zeit keine Negativ­merkmale haben zu Schulde kommen lassen?

Es kann immer sein, dass Fehler oder alte Infor­mationen in Ihren Daten dafür sorgen, dass Sie unbe­rechtigt als Risiko­kunde eingestuft werden. Um das zu verhindern oder zu beheben müssen Sie selbst tätig werden.

Um einen SCHUFA-Eintrag löschen lassen zu können, müssen Sie aktiv werden und sich an das SCHUFA-Service­center und eventuell an denjenigen, der die Information gemeldet hat, wenden.

Sie haben ein Recht darauf, falsche Daten korrigieren zu lassen und einen alten SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen. Die Rechts­grundlage bilden die § 33 ff Bundes­daten­schutz­gesetz (BDSG).

Wenn sich neutrale Daten (beispiels­weise Ihre Anschrift) ändern, schicken Sie der SCHUFA einen Brief (per Ein­schreiben mit Rück­sende­schein). Fügen Sie Dokumente, die die Richtig­keit der Änderung beweisen, in Kopie an.

Automatisch erfassten oder ge­meldeten SCHUFA-Eintrag löschen lassen

SCHUFA-Eintrag löschen lassen Radierer

Die Auskunftei erhält die dort vor­liegenden Infor­mationen auf ver­schiedenen Wegen. Manche Daten, wie zum Beispiel die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, werden auto­matisch aus öffent­lichen Verzeich­nissen übernommen. Andere Daten (negative Einträge) werden der SCHUFA von ihren Vertrags­partnern (Banken, Versand­häuser, etc.) gemeldet.

Automatischen SCHUFA-Eintrag löschen lassen

Einen automatisch erfassten SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen ist selten problematisch, da die SCHUFA zügig prüfen kann, ob tatsächlich ein Fehler oder ein alter Daten­satz vorliegt. Zu den automatisch erfassten Einträgen gehören auch die Meldungen der Schuldner­ver­zeichnisse der Amts­gerichte, z.B. die Abgabe der Vermögens­auskunft oder der Erlass eines Haft­befehls. Um solche Eintragungen nach Erledigung löschen zu lassen, müssen Sie den erledigten Voll­streckungs­titel bei dem zuständigen Amts­gericht einreichen. Das Gericht meldet die Erledigung dann an die Auskunfteien.

Gemeldeten SCHUFA-Eintrag löschen lassen

Länger dauert es, einen gemeldeten SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen. Das liegt daran, dass die SCHUFA nicht direkt beteiligt ist und deswegen zunächst beide Seiten (die des Verbrauchers und die des Vertrags­partners) prüfen muss. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Möchten Sie einen unbe­rechtigten negativen SCHUFA-Eintrag löschen lassen, wenden Sie sich schriftlich an denjenigen, der der SCHUFA das Negativ­merkmal gemeldet hat. Begründen Sie die Un­gerecht­mäßigkeit genau. Derjenige, der eine falsche Eintragung gemeldet hat, muss diese bei der Auskunftei wider­rufen. Sind Ihnen Schäden durch den falschen Negativ­eintrag entstanden, haftet derjenige, der diesen veranlasst hat.

Wenn Sie selbst durch Unter­lagen beweis­kräftig nachweisen können, dass eine Fehl­information vorliegt, können Sie auch direkt bei der SCHUFA einen schrift­lichen Wider­spruch einreichen. Bedenken Sie dabei, dass es noch weitere Auskunfteien gibt, bei denen der negative Eintrag vorliegen kann und an die Sie sich eben­falls wenden müssten.

Um einen ge­meldeten SCHUFA-Eintrag löschen lassen zu können, muss der Vertrags­partner der SCHUFA bestätigen, dass die Information fehler­haft oder veraltet ist. Schreiben Sie deshalb dem Vertrags­partner und erläutern Sie genau, warum der Eintrag fehlerhaft oder nicht gerecht­fertigt ist. Fordern Sie ihn auf, den SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen.

Kann die SCHUFA nach einem Antrag auf Korrektur oder Löschung nicht innhalb einer gewissen Zeit prüfen, ob der Antrag berechtigt ist, wird die Information zunächst gesperrt, bis geklärt wurde, ob tatsächlich gelöscht oder korrigiert wird.

Personen­bezogene Daten dürfen nicht dauer­haft gespeichert werden

Die SCHUFA darf Ihre personen­bezogenen Daten nicht ewig behalten. Für bestimmte Informationen gibt es ver­schiedene Fristen, nach deren Ablauf die Auskunftei die Daten löschen muss. Diese Fristen werden auf der Webseite der SCHUFA genannt:

  • Informationen über Anfragen (zum Beispiel Anfrage auf Eröffnung eines Girko­kontos) dürfen höchstens ein Jahr gespeichert werden.
  • Daten über Kredite werden nach drei Jahren nach dem Jahr der Rück­zahlung gelöscht
  • Eine sofortige Löschung erfolgt bei Auflösung von Giro- und Kredit­karten­konten
  • Negativ­verhalten (z.B. Missachtung von Verträgen) werden bei geklärten Fällen nach drei abge­schlossenen Kalender­jahren und bei offenen Sach­verhalten nach vier abge­schlossenen Kalender­jahren aus dem Bestand entfernt - Ausnahme sind titulierte Forderung, diese werden gegebenen­falls länger gespeichert
  • Informationen über die Erzwingung oder Abgabe der Vermögens­auskunft (früher eides­stattliche Versicherung) und weitere Einträge der Schuldner­verzeichnissen der Amts­gerichte werden drei Jahre gespeichert
  • Informationen über ein Insolvenz­verfahren über die Dauer des Verfahrens (maximal 6 Jahre)

Bei den ver­schiedenen Fristen kann es passieren, dass die Auskunftei gelegent­lich den Überblick verliert. Unserer Erfahrung nach kommt es durchaus vor, dass Alt­daten im Bestand zu finden sind.

Kontrollieren Sie, ob veraltete Daten im Bestand auftauchen. Zum Beispiel im Rahmen einer Selbstauskunft.

Vorsichtig vor Internet­angeboten zum SCHUFA-Eintrag löschen lassen

Vorsicht vor dubiosen Angeboten zum Löschen von Daten bei der SCHUFA

Leider versuchen einige Web­seiten­betreiber mit dem Angebot von angeblich anwaltlich geprüften Muster­briefen, die Ihnen garantiert schnell helfen sollen, Ihren SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen, Geld zu machen. Sie müssen kein Geld für Ihr gesetzlich fest­gehaltenes Recht ausgeben! Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie vorgehen sollen oder andere Fragen dazu haben, wie Sie einen SCHUFA-Eintrag löschen lassen, helfen wir Ihnen gerne weiter.


Fakten zur Löschung von SCHUFA-Einträgen

  • Personen­bezogene Daten dürfen nicht dauerhaft gespeichert werden
  • Sie haben ein Recht darauf, einen alten oder fehler­haften SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen
  • Sie müssen aktiv Korrektur oder Löschung beantragen
  • Wenden Sie sich an das SCHUFA-Servicecenter
  • Um einen gemeldeten SCHUFA-Eintrag zu löschen, wenden Sie sich an den Vertrags­partner, der die Information gemeldet hat
  • Derjenige, der eine falsche Eintragung gemeldet hat, muss diese wider­rufen und haftet für daraus ent­standene Schäden
  • Änderungs- und Löschungs­anträge werden zunächst geprüft, die Umsetzung kann dauern
  • Prüfung Ihrer Daten auf Richtig­keit 1x jährlich kostenlos durch Selbst­auskunft
  • Zahlen Sie in keinem Fall Geld für Internet­angebote zur Löschung von SCHUFA-Daten