Ihre Situation

    Wie hoch ist Ihre Schuldsumme?*

    Icon Geldsack Münzen
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Zur Schuldsumme gehört auch Ihr Dispo. Wenn Sie die genaue Summe nicht kennen, reicht auch eine Schätzung.


    Wie viele offene Forderungen haben Sie?*

    Icon Hand aufhalten hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Anzahl der offenen Forderungen (i.d.R. nicht getätigte Zahlungen) bei Gläubigern. Es können auch mehrere Forderungen bei einem Gläubiger (z.B. Inkasso-Firma) offen sein.


    Wie hoch ist Ihr Nettoeinkommen?*

    Icon Hand gibt Gelschein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Nettoeinkommen bezeichnet Ihren monatlichen Geldeingang. Auch Arbeitslosengeld, Kindergeld & Unterhalt gehören dazu.


    Wie ist Ihr Familienstand?

    Hat Ihr Partner ebenfalls Schulden?

    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Wenn Ihr Partner ebenfalls Schulden hat, kann AdvoNeo ihn/sie auf Ihren Wunsch hin mit in die Schulden­regulierung aufnehmen.


    Haben Sie unterhalts­berechtigte Kinder (bis 18 oder anschl. Schule, Studium)?

    Icon Kinder groß und klein hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Angabe hilft uns z.B. dabei, Ihr pfändbares Einkommen zu berechnen.

    Welchen Beruf üben Sie aus?

    Icon Mann Frau Bürokleidung hellblau
    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Angabe hilft uns dabei, Ihre individuelle Situation besser zu verstehen und einschätzen zu können.


    Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?

    Mehrfachauswahl möglich

    Welche Art von Pfändung?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Bei bereits laufenden oder drohenden Pfändungen ist es besonders wichtig, schnell zu handeln.

    Wo befinden sich Ihre Zulassungs­bescheinigungen Teil II (Kfz-Briefe)?



    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Bei Leasing oder Finanzierung befindet sich die Zulassungs­bescheinigung Teil II meistens bei der Bank.



    Gehört eine der folgenden Institutionen zu Ihren Gläubigern?

    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Diese Information hilft uns dabei, besser einschätzen zu können, welche Rate oder Einmal­zahlung für Ihre Entschuldung erfolg­versprechend wäre.


    Ihre Kontaktdaten

    Icon Klemmbrett mit Stift hellblau

    Warum fragen wir nach Ihren persönlichen Daten?


    Icon Fragezeichen dunkelblau

    Es macht die Kommunikation einfacher und persönlicher. Wir werden Ihnen niemals einfach Werbung ohne ähnliches zukommen lassen.

































    Icon Uhr hellblau Wann können wir Sie am besten erreichen?

    Mehrfachauswahl möglich


    ¹Freitags sind wir bis 13 Uhr erreichbar


    Icon Sprechblasen Fragezeichen Ausrufezeichen hellblau Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen?



    Die an uns übermittelten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Prüfung und Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeitet. Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Ihre Betroffenenrechte finden Sie hier.

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

    Inhalt laden

    AdvoNeo Ratgeber » Studien & Überschuldung » Jeder kann Schulden haben, ist doch mittlerweile ganz normal





    4. April 2017 | 🕑 Lesezeit: 3 Minuten

    Jeder kann Schulden haben, ist doch mittlerweile ganz normal

    Schulden haben normal Kalender Termin Schuldnerberater

    Die Einstellung der Deutschen zum Thema Schulden hat sich verändert. War es früher ein Tabu und sogar eine Schande, Schulden zu haben, empfinden viele Deutsche dies mittlerweile anders. Durch immer mehr Ratenzahlungen oder Finanzierungs­angebote ist es zunehmend normal geworden, Schulden zu haben. Das ist geradezu der Normalzustand. Denn nicht nur große Anschaffungen wie ein eigenes Haus oder ein Auto werden über Kredite finanziert. Auch Waschmaschine, Kühl­schrank, Fernseher oder die neue Möbelgarnitur werden einfach in Raten abgezahlt. Und da alle Forderungen, die jemand (z.B. ein Unternehmen) gegen einen selbst hat Schulden sind, hat nahezu jeder in seinem Leben Schulden.

    Schulden haben erweckt trotzdem negative Gefühle

    Trotz der Einstellung, dass Verschuldung zum Leben dazugehört, erweckt der Zustand, jemandem etwas zu schulden, laut einem Artikel in der Welt negative Gefühle bei den meisten Deutschen. Die am meisten genannten negativen Gefühle waren Anspannung und Stress, Verunsicherung, Angst, Ruhelosigkeit und Frustration. Weniger als die Hälfe der Befragten (nur 43 %) verbinden mit Schulden haben das Gefühl der Scham.

    Heißt das nun, dass die sonst als sparsam und bedacht geltenden Deutschen sich einer Einstellung, einfach alles über Kredite zu zahlen wie es in Amerika oft der Fall ist, annähern? Dadurch entsteht die Gefahr: Jeder kann schulden haben, gefährlich ist die Situation der Überschuldung. Diese tritt dann ein, wenn die Einnahmen die laufenden Kosten nicht mehr decken und regelmäßig mehr Geld ausgegeben wird, als man zur Verfügung hat.

    Jeder kann Schulden haben - oder hat das etwas mit dem Charakter zu tun?

    Laut der im oben erwähnten Artikel durchgeführten Studie glauben 15% der Befragten, dass diejenigen, die Schulden haben, einen schwachen Charakter haben oder nicht fähig sind, auf etwas zu verzichten. Dies ist jedoch im Vergleich mit den 44%, die glauben, Überschuldung könne jeden treffen und werde durch äußere Umstände wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit ausgelöst, die schwächer vertrene Aussage.

    Dies spiegelt jedoch lediglich Meinungen wider. In der Praxis sind es viele unterschiedliche Fälle, bei denen sich nicht pauschal sagen lässt, welcher vermeintliche Grund dazu geführt hat, dass Mandanten zu viele Schulden haben.

    Wird die Überschuldung weiter zunehmen?

    Dadurch, dass Scham und Erniedrigung bei Verschuldung sinken, steigt das Risiko der Überschuldung. Jedoch trauen sich dadurch auch mehr überschuldete Deutsche, den entscheidenden Schritt zu machen und sich professionelle Hilfe zu holen. Jeder fünfte Deutsche hat schon einmal eine Erfahrung mit Überschuldung gemacht. Wahrscheinlich wird diese Zahl noch weiter ansteigen. Wenn schon nicht die Menge der überschuldeten Personen verringert werden kann, ist es umso wichtiger, dass die Zahl derjenigen ansteigt, die sich aus der Schuldenspirale mit der Unterstützung von außerhalb befreien konnten.



    Autor

    AUTOR

    KATEGORIE    

    Studien, Überschuldung

    VERÖFFENTLICHT SEIT