FB Pixel
Ausfüllen Pfeil Abschicken Pfeil Fertig
Der schnelle Weg. Füllen Sie folgendes Formular aus, damit wir Ihnen helfen können.
Falls Sie Hilfe oder Erklärung benötigen, erreichen Sie uns während der Gesprächszeiten unter 040 / 23 88 10 10.

*
*
*
*
*
*
*
AdvoNeo Ratgeber » Schuldenfallen & Tipps » Umgang mit Geld Kindern früh beibringen





Umgang mit Geld Kindern früh beibringen

Umgang mit Geld Kindern früh beibringen

Viele Jugendliche haben Schulden. Argumentiert wird oft, dass Ihnen der richtige Umgang mit Geld nie beigebracht wurde. Manche Eltern beschweren sich, dass der Lehrplan in der Schule zu wenig Stoff über private Finanzen enthält. Das kann sein, trotzdem kann man seinem Kind auch zu Hause den verantwortungsvollen Umgang mit Geld vermitteln und es so auf Schuldenfallen wie Smartphones, Finanzierungen über Ratenzahlung oder Kreditkarten vorbereiten.


Früh anfangen den Umgang mit Geld zu vermitteln

Noch bevor die Kinder in die Schule kommen, kommen sie mit dem Thema Geld in Berührung. Ob es der dringende Wunsch nach einem Spielzeug oder Süßigkeiten beim Einkaufen ist oder das Auswählen von Dingen für den Wunschzettel zum Geburtstag. Schon zu diesem Zeitpunkt können die Grundsteine für ein Verständnis für den Umgang mit Geld gelegt werden.

Erklären Sie Ihrem Kind zum Beispiel, dass das Spielzeug, dass es beim Einkaufen entdeckt hat zu teuer ist, es sich aber gerne etwas Kleineres aussuchen darf. Auch Spiele wie ein Kaufmannsladen tragen dazu bei, früh zu verstehen, dass Dinge unterschiedlich viel Geld kosten und immer bezahlt werden müssen, bevor man sie tatsächlich bekommen kann. Auch zu erklären, dass z.B. die gesamte Polizeistation von Playmobil ein zu teurer Wunsch für die eingeladenen Freunde ist, hilft, dass Ihr Kind den Umgang mit Geld lernt.

Umgang mit Geld nach dem Motto „Über Geld spricht man nicht“

Über Geld spricht man nicht. So sollte man es nicht machen. Denn auch wenn viele Kinder diesen Spruch hören, müssen sie verstehen, dass man mit den meisten anderen Menschen nicht unbedingt über die eigene Finanzlage spricht, dass jedoch in der eigenen Familie oder im engen Freundeskreis ein Gespräch über Finanzen ganz normal und auch wichtig ist. Nur wer mit seinen Kindern über Geld spricht, kann die Grundlage für ein Verständnis für den richtigen Umgang mit Geld entwickeln.

Taschengeld – Wichtiger Faktor für den richtigen Umgang mit Geld

Wenn Ihr Kind älter wird, bekommt es höchstwahrscheinlich Taschengeld. Hier ist es besonders wichtig, dass Sie nicht ständig Vorschüsse auf das Taschengeld geben. Ihr Kind muss verstehen, dass es sein Geld nur einmal ausgeben kann. Deswegen sollten Sie auch keine Kredite auf das Taschengeld erlauben, damit das Kind versteht, dass es bis zum nächsten vereinbarten Termin warten muss, an dem es neues Taschengeld bekommt, bevor es sich wieder etwas kaufen kann.

Keine Garantie

Auch wenn Sie Ihrem Kind den Umgang mit Geld so gut wie möglich vermittelt haben ist dies leider keine Garantie, dass es vor jeglichen Schuldenfallen bewahrt bleibt. Geschickte Werbung und günstige Finanzierungsangebote wirken auf jeden Menschen verlockend. Wenn Sie Ihrem Kind jedoch das Grundprinzip „Nicht mehr ausgeben, als man hat“ früh vermittelt haben, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es Lockangeboten und Schuldenfallen erkennt und widersteht und somit nicht in die Überschuldung abrutscht.

Legen Sie früh die Grundlage zum richtigen Umgang mit Geld, damit Ihr Kind die Voraussetzungen hat, seine eigenen Erfahrungen zu sammeln und vielleicht auch mal eine falsche Entscheidung trifft, die jedoch nicht direkt die Zahlungsunfähigkeit bedeutet.



Autor

AUTOR

KATEGORIE    

Schuldenfallen, Tipps

AKTUALISIERT

4. April 2017